Lob für die Asperger LugabeidlLudwigsburger Zeitung (06.12.2010)

Wenn eine Theaterinszenierung ein voller Erfolg wird, ist dies allein Grund zur Freude. Wenn dann noch der Autor des Stückes seinen Besuch ankündigt, schlägt das Herz aller Beteiligten höher. Walter G. Pfaus kam zur Vorstellung seiner Komödie "Lauder Lugabeidl" in die Asperger Schwabenbühne.

 

Ein regelrechtes Feuerwerk aus Gags, Pointen und eine temporeiche Inszenierung begeistert seit Anfang Oktober die Zuschauer der stets ausverkauften Schwaben-Bühne. Das Original "Lügen über Lügen" von Walter G. Pfaus entstand bereits 1989. Es gehört zu den erfolgreichsten Stücken des "fleißigsten Schreibers im Lande und hat in Asperg einen bombastischen Erfolg", so Regisseuer Bodo Kälber. Das ursprünglich auf Hochdeutsch verfasste Stück hat Kälber ins Schwäbische übertragen, durch einige lokale Gags ergänzt und es wird nun unter dem Titel "Lauder Lugabeidl" von Amateurschauspielern absolut professionell auf die Bühne gebracht.

Pfaus hat eine Komödie entwickelt, die vor Absurditäten geradezu strotzt und manch eine unerwartete Wendung mit sich bringt: Aus Gier auf das Erbe der reichen Tante aus Amerika entwickelt Gattin Dunja eine lebhafte Fantasie. In zahlreichen Briefen hat sie von Chauffeur, Hausmädchen und ihrem Mann Leo als Landtagsabgeordnetem berichtet. Diese Lügen werden ihr zum Verhängnis, als sich die Tante zu Besuch ankündigt. Etliche Pannen drohen Lug und Trug auffliegen zu lassen, das Chaos nimmt unterhaltsam seinen Lauf.

Auch nach rund 100 Theaterstücken hat Walter G. Pfaus noch immer genügend Ideen für neue Komödien im Kopf. Sein Talent zu schreiben entdeckte er früh. Bereits mit zwölf Jahren verfasste Pfaus seinen ersten Roman. Zehn Jahre später fing er erneut an zu schreiben - zunächst Gedichte, Kurzgeschichten und Kurzkrimis. Um seine Familie zu ernähren, arbeitete er als Versicherungsvertreter, betrieb 15 Jahre zusammen mit seiner Frau eine Buchhandlung und arbeitete als Wirt einer Künstlerkneipe.

1986 gründete er einen Theaterverein und schrieb zeitlgleich sein erstes Stück "Ein turbulentes Wochenende", das erfolgreich aufgeführt wurde. Bisher verfasste er mehr als 300 Kurzkrimis, zwölf Kriminalromane, etliche Sketche und erfolgreiche Theaterstücke wie "Der Entenkrieg" und "Sparmaßnahmen".

Zehn Stücke wurden vom Chiemgauer Volkstheater aufgezeichnet und im Fernsehen ausgestrahlt. Zurzeit arbeitet der 67-jährige mit Wohnsitz in Blaubeuren an seinem hundertsten abendfüllenden Theaterstück. "Die Aufführung der Schwaben-Bühne gefällt mir hervorrangend. Ich bin begeistert von der Inszenierung und den Schauspielern", resümiert Pfaus in Asperg.